header

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie bekomme ich einen Sprechstundentermin?

Das geht ganz einfach über unser Zentrales Patientenmanagement (ZPM)

0381 494 6200
0381 494 6202

Welche Befunde sollte ich mitbringen?

Am besten alle Befunde, die Ihnen der niedergelassene Kollege ausgehändigt hat sowie einen aktuellen Medikamentenplan. Sollten Röntgenaufnahmen bzw. eine Computer- oder Magnetresonanztomographie durchgeführt worden sein, bringen Sie bitte die CD mit den Bildern mit.

Bei weiteren Fragen hilft Ihnen gerne unser Zentrales Patientenmanagement (ZPM)

An wen wende ich mich bei organisatorischen Fragen?

Bitte wenden Sie sich an unser Zentrales Patientenmanagement (ZPM)

0381 494 6200
0381 494 6202

Was ist ein "Krankenhaus der Maximalversorgung"?

In Deutschland gibt es ca. 2000 Krankenhäuser. Diese unterscheiden sich deutlich in ihrer Größe und ihrem Behandlunsspektrum. Die Krankenhäuser in Deutschland wurden von den Ländern in den Krankenhausplänen in vier Versorgungsstufen eingeteilt:

  • Krankenhäuser der Grundversorgung
  • Krankenhäuser der Regelversorgung
  • Schwerpunktkrankenhäuser
  • Krankenhäuser der Maximalversorgung / Supramaximalversorgung = Universitätsklinika

Nur ca. 10% aller Kliniken können sich als "Maximalversorger" bezeichnen, da diese über die notwendige Kapazität und ein entsprechend breites Behandlungsspektrum verfügen.

33 der 2000 Kliniken (1,6%) sind Universitätskliniken. Sie sind führend in der Therapie komplexer, besonders schwerer oder seltener Erkrankungen. Die Hochschulmedizin ist gerade dort besonders stark, wo andere Krankenhäuser nicht mehr handeln können: Sie verbindet auf einzigartige Weise Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Die Uniklinika setzen federführend die neuesten medizinischen Innovationen um und bilden die Ärzte von morgen aus. Damit sind die deutschen Universitätsklinika ein unersetzbarer Impulsgeber im deutschen Gesundheitswesen. Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) macht diese besondere Rolle der Hochschulmedizin sichtbar.
Mehr Informationen finden Sie unter www.uniklinika.de 

Warum sollte ich mich an der Universitätsmedizin Rostock operieren lassen?

Die Abteilung für Allgemeine-, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie ist mit ihrem zertifizierten Darmkrebs- und Pankreaszentrum Teil des Onkologischen Zentrum Rostocks. Das bedeutet, dass Sie neben moderner Medizin auf hohem Niveau ein umfassendes, weiterführendes Therapiekonzept inclusive Physiotherapie, Ernährungsberatung, psychologischer Unterstützung und Betreuung durch einen Sozialdienst erwarten dürfen.

Die gute Zusammenarbeit mit den zahlreichen verschiedenen Fachrichtungen der Universitätsmedizin schafft die besten Voraussetzungen für eine optimale Therapie.